Aktuelles zu Covid-19, Belieferung und Vorbestellung!

Coronavirus Covid19 - Was kann ich tun

19.09.2020
Apotheken-Wissen
Die Einnahme von Medikamenten ohne medizinische Notwendigkeit erhöht langfristig das Risiko von Komplikationen
istock/kadmy
Einer von sechs Deutschen nimmt Medikamente ohne medizinische Notwendigkeit, etwa Antidepressiva, um die Stimmung zu verbessern oder leistungsfähiger zu sein. Das ergab eine Umfrage der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Für ein Viertel der Bevölkerung käme es zumindest infrage, Arzneimittel für mehr Leistung oder bessere Stimmung zweckzuentfremden. Abgesehen davon, dass das Gefühlsdoping mit Arzneien nicht gut funktioniert, steigt langfristig das Risiko für Komplikationen, etwa für Stürze.

17.09.2020
Studie Im Zweifel – ändern!
Einschneidende Entscheidungen zu treffen, fällt nicht immer leicht.
istock/МихаилРуденко
Soll ich den Job kündigen? Die Beziehung beenden? Ein Tattoo stechen lassen? Einschneidende Entscheidungen zu treffen, fällt nicht immer leicht. Wer sich schwertut, sollte eine Münze werfen, legt eine Studie der Universität Chicago (USA) nahe. Das Ergebnis: Diejenigen, denen der Münzwurf signalisierte, die Veränderung zu wagen, waren eher bereit, es auch zu tun. Sie waren mit ihrer Entscheidung glücklicher – auch noch sechs Monate später – und würden es wieder so machen. Das Fazit der Forscher: "Wenn man sich nicht entscheiden kann, gilt: Wähle die Variante, die eine Veränderung mit sich bringt, statt am Status quo festzuhalten."

16.09.2020
Mediziner/in Ein Beruf fürs Herz
Wie hoch ist das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall bei den Ärzten?
iStock/Larisa Blinova
Die psychische Belastung ist in ihrem Job recht hoch, der Stress oft extrem. Trotzdem haben Ärzte ein deutlich geringeres Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall als der Rest der Bevölkerung. Zu diesem Schluss kommt eine kanadische Analyse im Fachmagazin  JAMA Network Open. Die Gründe: Mediziner rauchten nicht so viel, hatten deutlich bessere Blutfettwerte und litten seltener an Bluthochdruck oder Dia­betes. Zudem hatten sie ihre Risikofaktoren besser im Griff und konnten bei Problemen rechtzeitig gegensteuern.

Impressionen